Willkommen beim NABU Ettenheim

Für Mensch und Natur

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

Mehr über uns
 

 

Keine Seilbahn durch den Taubergießen

Der NABU Ettenheim lehnt einen solch fundamentalen Eingriff in den Taubergießen entschieden ab. Dieser ökologisch und hydrologisch wertvolle Rest naturnaher Rheinaue vereint Schutzgebiete ersten Ranges: internationales Recht (Ramsar-Feuchtgebietsschutz), europäisches Recht (Natura 2000 – FFH und Vogelschutzgebiet), nationales Recht (Naturschutzgebiet) und Landesrecht sind gültig! Der NABU Ettenheim setzt sich für dieses europäische Naturerbe ein – zusammen mit dem NABU Landesverband und allen beteiligten Naturschutzverbänden. Nicht zuletzt, um die jahrzehntelangen deutsch-französischen Schutzbemühungen um den Taubergießen zu würdigen.

Schottergärten – ein fataler Trend

Viele Menschen haben immer weniger Zeit für ihren Garten oder möchten eine reduzierte Gestaltung. Vielen fehlt das Wissen über ökologische Zusammenhänge. Das Resultat sind häufig Schotterwüsten mit wenigen Pflanzen, die ökologisch nahezu wertlos sind. Der NABU informiert zu den Nachteilen von Schottergärten und gibt Tipps, wie sich Gärten ansprechend und pflegeleicht gestalten lassen – und trotzdem Lebensraum für Tiere bieten.

 

 mehr ...



Volksbegehren Artenschutz - "Rettet die Bienen" in Baden-Württemberg

Die Initiatoren von pro Biene haben die erste Hürde für das Volksbegehrens  Artenschutz „Rettet die Bienen“ genommen: Über 35.000 Unterschriften (mehr als das Dreifache wie notwendig!) konnten gesammelt werden, um den Antrag für das Volksbegehren beim Innenministerium einreichen zu können. Das Innenministerium hat den Antrag geprüft und das Volksbegehren zugelassen. NABU und BUND Baden-Württemberg als die beiden größten Naturschutzverbände des Landes unterstützen das Volksbegehren.

 

Seit dem 24. September läuft die zweite Phase: das eigentliche Volksbegehren. Jetzt werden die Unterschriften von zehn Prozent der Wahlberechtigten gebraucht, d. h. es müssen innerhalb von 6 Monaten rund 770.000 Unterschriften neu gesammelt werden (die Unterschriften aus der ersten Runde zählen nicht).

 

Bitte helfen Sie mit, dass das Volksbegehren eine Erfolgsgeschichte wird. Unterstützen Sie den NABU und die anderen an der Aktion beteiligten Verbände mit Ihrer Stimme! Ab dem 18. Oktober werden in allen Rathäusern des Landes Eintragungslisten ausliegen.

 

Unter volksbegehren-artenschutz.de finden Sie weitere Informationen und den Gesetzestext, über den in der zweiten Phase des Volksbegehrens die Wählerinnen und Wähler von Baden-Württemberg mit ihrer Unterschrift direkt entscheiden dürfen.

 

Zum aktuellen Stand des Volksbegehrens:

Die Landesregierung hat am 15.10.2019 eine Alternative zum Volksbegehren auf den Tisch gelegt und zur Diskussion gestellt. Viele der Forderungen aus dem Volksbegehren wurden darin aufgegriffen, einige wurden abgeschwächt (z. B. die zum Einsatz von Pestiziden) und einige neue Vorhaben zum Insektenschutz wurden aufgenommen (z. B. das Thema Lichtverschmutzung). Es wurde entschieden, diesem alternativen Vorschlag der Landesregierung und damit auch dem Dialog mit den Bäuerinnen und Bauern in unserem Land eine Chance zu geben. Die Unterschriftensammlung ruht daher vorerst bis Mitte Dezember. Der NABU sammelt bis zur vereinbarten Frist nicht aktiv Unterschriften. Die Abgabe von Unterschriften in den Rathäusern ist aber weiterhin möglich. Mitte Dezember wird dann erneut eine Bewertung vorgenommen und entschieden, ob das Volksbegehren aktiv weiterverfolgt wird oder ob der Vorschlag der Landesregierung so gut ist, dass darauf verzichtet werden kann.